Das
Weingut

Stammsitz des Weinguts Georg Graf von Walderdorff ist das histo­rische Schloss Dreis. Als Sommersitz der Echter­nacher Äbte 1774 erbaut, wurde es später säkulari­siert und gelangte in den Besitz der Grafen von Walderdorff.

In seiner Jugend verbrachte der junge Graf beim Besuch seiner Großeltern viel Zeit im verträumten Schloss­garten. Heute ist er Herr des Anwesens und bewirt­schaftet die exklusive Einzel­lage, die seit Jahr­hunderten zum Schloss gehört. Dabei erhält er Unter­stützung von einem erfahrenen Keller­meister, der zuvor den Keller eines renom­mierten VDP-Weinguts an der Mosel leitete.

schloss dreis

Die
Lagen

Dreiser Schlossberg

Dreiser Schloßberg

An steilen Hängen hinter dem maler­ischen Schloss Dreis auf nur einem Hektar erhebt sich die exklu­sive Einzel­lage Dreiser Schlossberg. Bereits seit dem 17. Jahr­hundert wurde hier Wein angebaut und kulti­viert. 2015 ließ der Schloss­herr die Reb­fläche erneuern.

Heute wachsen hier junge Reben auf alten Wein­bergs­hängen. In der nach Süden aus­gerich­teten Steillage reifen die sonnen­verwöhnten Riesling-Trauben auf wärme­speichern­den Schieferböden unter optimalen Bedingungen.

Dreiser Schloßberg Riesling

Im Schloßberg zu Dreis gewachsen, vereint Walderdorff Riesling das herbe Terroir der Eifel und das milde Klima der Mosel. Den Auftakt auf der Zunge spielt eine dezente Frucht­süße im harmo­nischen Duett mit zarter Riesling­säure.

Fruchtige Noten und zarter Schmelz am Gaumen erinnern an Grape­fruit und Birne – ein fili­granes aber dennoch anhal­tendes Ge­schmacks­erlebnis.

Walderdorff Dreiser Schloßberg Riesling feinherb
Walderdorff Dreiser Schloßberg Riesling trocken
Scharzhofberg

Scharzhofberg

Der Scharz­hofberg ist eine exklusive Spitzen­lage an der Saar im Besitz einiger weniger Wein­güter. Als eine der privi­legier­testen Lagen Deutsch­lands darf er bei seiner Bezeich­nung auf den Ortsnamen verzichten. Die Etiketten tragen lediglich den Namen Scharz­hofberger.

Die Weine, die dieser Weinberg hervor­bringt, sind geprägt von saar­typischer Minera­lität und einem eleganten Frucht­spiel, das sich auch bei hoher Reife als besonders lang­lebig erweist.

Scharzhofberger

Mit feinen Noten nach Ananas, Honig­melone und Litschi versprüht Scharz­hof­berger Riesling aus dem Weingut Georg Graf von Walderdorff einen Hauch Exotik. Eine dezente Frucht­süße gepaart mit zarter, viel­schichtiger Säure bietet ein vorzüg­liches Geschmacks­erlebnis mit angenehm anhal­tendem Nach­klang.

Walderdorff Scharzhofberger